30.04.2013

PRIMEDIC ist neuer Partner des wfv

STUTT­GART/ROTT­WEIL. Der Würt­tem­ber­gi­sche Fuß­ball­ver­band freut sich dar­über, mit der Firma Me­trax einen neuen Part­ner für die Ge­sund­heits­prä­ven­ti­on ge­won­nen zu haben. Me­trax ist Her­stel­ler von PRI­ME­DIC - De­fi­bril­la­to­ren und wird vor allem beim wich­ti­gen Thema „Plötz­li­cher Herz­tod“ und den ent­spre­chen­den Ge­gen­maß­nah­men an­set­zen.

 


Me­trax ist Her­stel­ler von PRI­ME­DIC - De­fi­bril­la­to­ren und wird vor allem beim wich­ti­gen Thema „Plötz­li­cher Herz­tod“ und den ent­spre­chen­den Ge­gen­maß­nah­men an­set­zen.

 

Fuß­ball ist die ak­ti­ve Sport­art Num­mer Eins in Deutsch­land und be­liebt wie nie zuvor. In rund 1.800 Fuß­ball­ver­ei­nen in Würt­tem­berg kön­nen sich Kin­der und Er­wach­se­ne sport­lich be­tä­ti­gen. Damit spie­len unter dem Dach des wfv, einem der grö­ß­ten deut­schen Fuß­ball-Lan­des­ver­bän­de, etwa 14.000 Mann­schaf­ten Fuß­ball.

 

Um die ge­sund­heit­li­che Si­cher­heit auf Sport­plät­zen zu er­hö­hen und die Ver­ei­ne über das Thema „Früh­de­fi­bril­la­ti­on bei plötz­li­chem Herz­tod“ zu sen­si­bi­li­sie­ren, ist Me­trax mit dem Pro­dukt PRI­ME­DIC ab so­fort of­fi­zi­el­ler Part­ner des Würt­tem­ber­gi­schen Fuß­ball­ver­ban­des.

 

Das Pro­dukt­sor­ti­ment von PRI­ME­DIC um­fasst De­fi­bril­la­to­ren im Pro­fi- und Lai­en­be­reich.

 

 

Zitat Herr Bu­cher:

 

Wir freu­en uns auf die Part­ner­schaft mit dem wfv und wün­schen den Spie­lern und Fans span­nen­de und tor­rei­che Fuß­ball­spie­le ohne Zwi­schen­fäl­le. Soll­te es den­noch zu einem Not­fall kom­men, kann sich der wfv auf die Ge­rä­te von PRI­ME­DIC voll und ganz ver­las­sen.

 

Ver­bes­se­run­gen im Be­reich Vor­sor­ge auf Sport­plät­zen im Ama­teur­be­reich sind ein wich­ti­ges Thema, da in Deutsch­land jähr­lich bis zu 100.000 Men­schen durch plötz­li­chen Herz­tod ster­ben. Dafür kön­nen erb­li­che Vor­be­las­tun­gen wie eine Herz­mus­ke­l­er­kran­kung eben­so ver­ant­wort­lich sein wie Myo­kar­d­i­tis, eine ent­zünd­li­che Er­kran­kung des Herz­mus­kels, die im Sport­be­reich eine häu­fi­ge Ur­sa­che für den plötz­li­chen Herz­still­stand ist. „Jahr für Jahr ster­ben junge Fuß­bal­le­rin­nen und Fuß­bal­ler auf un­se­ren Plät­zen, nur weil die Vor­sor­ge­maß­nah­men feh­len", be­stä­tigt Mi­cha­el Hur­ler, Ge­schäfts­füh­ren­der wfv-Vi­ze­prä­si­dent. Durch die halb- oder voll­au­to­ma­ti­schen ex­ter­nen PRI­ME­DIC De­fi­bril­la­to­ren, von einem Erst­hel­fer vor Ort ein­ge­setzt, kön­nen bei einer so­for­ti­gen An­wen­dung Leben ge­ret­tet wer­den.

 

Diese sind spe­zi­ell für Erst­hel­fer ohne me­di­zi­ni­sche Kennt­nis­se ent­wi­ckelt. Durch eine ein­fa­che Be­die­nung und ge­naue An­wei­sun­gen kann schnell pro­fes­sio­nel­le Hilfe ge­leis­tet wer­den. Das ist be­son­ders wich­tig, da ein plötz­li­cher Herz­still­stand in­ner­halb we­ni­ger Mi­nu­ten zum Tod füh­ren kann. Durch die frühe An­wen­dung eines De­fi­bril­la­tors stei­gen so die Über­le­bens­chan­cen des Be­trof­fe­nen.

 

Auf­klä­rung durch Me­trax in der Trai­ner-Aus­bil­dung

Die PRI­ME­DIC-De­fi­bril­la­to­ren wer­den von der Rott­wei­ler Firma Me­trax ge­fer­tigt. Im Rah­men der Ko­ope­ra­ti­on wird Me­trax zu­künf­tig vor allem bei Trai­ner­aus- und fort­bil­dungs-Lehr­gän­gen über die The­ma­tik „Plötz­li­cher Herz­still­stand“ auf­klä­ren und die De­fi­bril­la­to­ren sowie deren An­wen­dung er­klä­ren.

 



zurück zur Übersicht